Kann man wikifolio empfehlen?

Sie möchten sich genauer über den Social Trading Anbieter wikifolio informieren? Und herausfinden, was dieser in Sachen Leistungen und Konditionen eigentlich bereitstellen kann? Und wie sieht es mit der Seriosität aus? In unserem wikifolio Test und Erfahrungen Beitrag erfahren Sie es!

wikifolio – was ist das?

Der Anbieter wikifolio ist seit einigen Jahren auf dem Markt aktiv und gilt längst als einer der bekannteren Social Trading Plattformen weltweit. Hier finden Top Trader sowie Follower zusammen, um innerhalb der Community ihre Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen.

Ferner gibt es die Möglichkeit, aus einer Fülle an verschiedenen Strategien die passende für sich zu finden und die Aktivitäten eines Trades eins zu eins zu imitieren.

Damit jedoch nicht genug. Denn bei wikifolio gibt es die Möglichkeit, Top Tradern, die ein gewisses Handelsvolumen vorweisen können, über ein Zertifikat zu folgen. Dieses wird von einem Partnerunternehmen herausgebracht. Zudem kann dieses Papier jederzeit wieder an der Börse verkauft werden.

wikifolio legt zudem Wert darauf, dass der Austausch nicht nur einseitig verläuft. In diesem Zusammenhang setzt der Anbieter auch auf die sozialen Medien, um neueste Strategien oder Anlageentscheidungen zu diskutieren oder diese gar gemeinsam festzulegen.

Hier ein paar wichtige Fakten über wikifolio in der Übersicht:

  • reguliert durch die Wiener Behörde
  • verschiedene Handelsoptionen verfügbar
  • mehr als 40.000 strukturierte Basiswerte
  • Handeln via Internet oder Telefon
  • umfassender Kundenservice
  • rege Community

Wer kennt wikifolio? Ein Erfahrungsbericht

Nicht umsonst erinnert der Name wikifolio an eine bestimmte Online Enzyklpädie, die wohl jedermann geläufig sein dürfte. Dies kommt nicht von ungefähr: Denn bei dem Social Trading Anbieter wird ebenfalls dem Prinzip der Schwarmintelligenz beziehungsweise der sozialen Intelligenz nachgeeifert.

Doch noch einige Bemerkungen zum Anbieter selbst. Dieser ist seit 2011 auf dem Markt aktiv und bemüht sich seit dem Beginn darum, die Händler untereinander zu vernetzen und zusammen zu bringen.

  • So gibt es zum einen die Top Trader.
  • Diese veröffentlichen ihre selbst verwalteten Depots und sind auf der Suche nach Kopierern, den sogenannten Followern.
  • Diese gehören in die Gruppe der „normalen“ Anleger.
  • Und sind auf der Suche nach der individuell passenden Anlagestrategie.

Besonders für Trader, die bislang noch über keine allzu große Erfahrung verfügen, lohnt es sich, sich die Top Händler beziehungsweise deren Strategien einmal genauer anzusehen. Schließlich können diese so einiges an Wissen und Strategien weitergeben. Auch für Anleger, die nicht über die notwendige Zeit für aufwändige Analysen verfügen, ist eine solche Vorgehensweise ratsam.

wikifolio: wie funktioniert es?

Wie bereits erwähnt, geht wikifolio aber noch einen Schritt weiter als die „normalen“ Social Trading Anbieter. Denn wer länger und erfolgreich aktiv ist, der kann sich sein Portfolio zu einem Zertifikat bündeln lassen. Der Investor kann dieses erwerben und somit unmittelbar an der jeweiligen Strategie teilhaben.

  • Die Zertifikate werden zu einem Preis von 100 Euro herausgegeben.
  • Der Wert kann sich je nach Entwicklung aber immer wieder ändern.
  • Analog dazu erhält man einen Anteilsschein, so dass man als Anleger  unmittelbar an der Depot Wertentwicklung teilhaben kann.

Allerdings kommen noch weitere Gebühren hier hinzu. So etwa jährliche Kosten, die 0,95 Euro im Jahr betragen – eine Summe, die eigentlich jeder aufbringen sollte. Darüber hinaus wird noch eine erfolgsabhängige Gebühr erhoben, die bis zu 30 % der jeweils erzielten Rendite ausmachen kann.

  • Wir raten Ihnen, sich hierüber möglichst frühzeitig zu informieren.
  • So dass es zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Viele setzen daher auf wikifolios, die sich im Kursverfall befinden. Die Performance Gebühr fällt in solch einem Fall weg – zumindest solange, bis sich der Kurs unterhalb des Ausgangspreises bewegt. Doch ist es unbedingt empfehlenswert, sich mit den Gründen für den Kursverfall zu beschäftigen – vor allem, wenn dieser schon einige Zeit lang anhält. Denn so manches Schnäppchen kann sich im Nachhinein auch als eine Fehlinvestition entpuppen – daher sollte man schon genau hinsehen!

Ergänzend hinzu kann es noch zu weiteren Depot und Orderverwaltungsgebühren kommen, die vom vermittelten Broker oder der Bank erhoben werden. Denn da wikifolio keine eigenen Depots zur Verfügung stellt, muss eines bei der Hausbank oder einem anderen Institut eröffnen werden – auch dies gilt es vorab, mit zu bedenken!

Wie sicher sind wikifolios? Und wie es ist mit der Seriosität des Anbieters?

Grundsätzlich können wir nach unserem Test festhalten, dass es sich bei wikifolio um einen seriös agierenden Anbieter handelt, der bemüht ist, seinen Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten. So setzt er auf eine umfassende Transparenz hinsichtlich der Kosten und Gebühren, was schon mal sehr positiv ist. Zudem erfolgt eine ausführliche Aufklärung über die Risiken und Gefahren, die mit dem Online Trading einhergehen.

Darüber hinaus werden auch hohe Maßstäbe an die Top Trader selbst gestellt, die diese auch erfüllen müssen. So werden zusätzliche Sicherheitsinstanzen eingebaut, um einem Betrug oder einer Abzocke seitens der Trader vorzubeugen. Diese müssen von jedem auch gewissenhaft eingehalten werden! Zumal nicht jeder zu einem Top Händler werden kann – vielmehr müssen erst gewisse „Hürden“ genommen werden. Welche das sind, kann auf der Webseite detailliert nachgelesen werden.

  • Darüber hinaus behält man sich bei wikifolio vor, ein Fehlverhalten entsprechend zu sanktionieren.
  • Und den jeweiligen Trader im Ernstfall auszuschließen.

Eine zweite wichtige Instanz stellen die User von wikifolio selbst dar. Denn wie bei anderen Projekten, die auf dem Web 2.0 und einer hohen sozialen Interaktion basieren, ist die Community hier ebenfalls dazu aufgerufen, ein Fehlverhalten öffentlich zu machen beziehungsweise dieses zu melden.

Ferner übernimmt das Magistratische Bezirksamt des 1. Bezirkes Österreich eine weitere Kontrolle. Allerdings muss an dieser Stelle ganz klar gesagt werden, dass die üblichen Kriterien, die bei einem klassischen Broker gelten, hier nicht eins zu eins übernommen werden können.

Stellt sich nun noch die Frage, wie sicher die wikifolios selber sind? Diese Zertifikate unterliegen ebenfalls keiner Aufsicht von offizieller Seite aus. Daher sollte man jedes Produkt genau unter die Lupe nehmen. Eine beruhigende Gewissheit ist es jedoch, dass wikifolio nur mit ausgewählten Anbietern und Partnern zusammenarbeitet, die sich auch eines gewissen Renommés erfreuen können. Doch sollte man natürlich im Hinterkopf behalten, dass das Online Trading stets ein gewisses Risiko aufweist – und dass man diesen Umstand „im Eifer des Gefechts“ nicht vergessen sollte!

Wir raten daher dazu, sich monatlich ein fixes Budget zu setzen, mit dem gehandelt wird. Betrachten Sie das Online Trading keinesfalls als Möglichkeit zur Altersvorsorge – dafür ist das Ganze einfach zu unsicher. Und Sie sollten sich keinesfalls verschulden – dafür ist das Risiko zu groß.

Wie gut ist wikifolio – beim Angebot?

Schauen wir uns nun das Angebot an, das wikifolio für seine Kunden bereitstellt. Dies fällt erfreulich vielfältig aus, so dass sich für jeden eigentlich das Passende finden sollte.

Es gibt verschiedene Risikoklassen, so dass man auch das persönliche Sicherheitsbedürfnis umfassend mit berücksichtigen kann. So gibt es die klassischen Aktien sowie ETFs im Angebot, aber auch spekulativere Strategien, die als Grundlage für ein Zertifikat dienen. Hier wird teilweise mit sehr hohen Hebeln gearbeitet, die einen höheren Gewinn (aber eben auch ein höheres Risiko) bei einem relativ geringen Einsatz ermöglichen.

  • Damit das passende Zertifikat gefunden werden kann, hat sich wikifolio Auswahlinstrumente überlegt.
  • Diese sollen dabei helfen, die beste Entscheidung für einen selbst zu treffen.

So kann man dies beispielsweise über die Performance Kennzahlen der jeweiligen Trader tun. Aber auch die gehandelten Werte spielen in diesem Zusammenhang eine Rolle. So kann man etwa Schwerpunkte bezüglich den Regionen setzen – wie etwa auf Europa oder die USA. Des Weiteren kann man gezielt nach Produkten mit einer spezifischen Dividendenstrategie Ausschau halten oder die Strategie eines Traders als Auswahlkriterium mit heranziehen.

Hier gibt es die Auswahl zwischen:

  • aktiv diversifiziert
  • Heavy Trader
  • mittel bis langfristig

Auch Kriterien wie das Kommunikationsverhalten können bei der Entscheidung eine Rolle spielen. Dies geht über das herkömmliche Angebot anderer Social Trading Plattformen hinaus, was für den User natürlich sehr erfreulich ist.

Und noch eine weitere Besonderheit gibt es bei wikifolio zu beobachten: Man findet auch Zertifikate, die in Zusammenarbeit mit öffentlich bekannten Akteuren oder Institutionen emittiert werden. So etwa das Handelsblatt, die renommierte Wirtschaftszeitung. Auf diese Weise kann man von einer hohen Expertise profitieren – trotzdem sollte man seinen gesunden Menschenverstand natürlich nicht ausschalten. Und sich vor Augen führen, dass man letzten Endes auf eigenes Risiko handelt und selber für die Fehlentscheidungen anderer möglicherweise gerade stehen muss.

Zudem besteht auch ein allgemeines Risiko beim Handel mit den Zertifikaten: nämlich das Emittentenrisiko. Dies bezieht sich im Falle von wikifolio auf das emittierende Bankhaus Lang und Schwarz, mit welchem die Social Trading Plattform zusammenarbeitet. Sollte dieses Institut insolvent gehen, muss man mit einem vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals rechnen.

wikifolio: Wie hoch ist der Bonus für Neukunden?

Viele Broker bieten ein ausgefeiltes Bonus Programm an, um neue Kunden für sich zu gewinnen. Dies ist angesichts des zunehmend härteren Wettbewerbs auch immer häufiger der Fall.

Bei wikifolio gibt es keine solche Prämie – auch nicht für Bestandskunden. Dies war bei einem Social Trading Anbieter allerdings auch nicht unbedingt zu erwarten – im Gegenteil, die meisten der Konkurrenten handhaben dies nicht viel anders.

Doch kann man sich als Top Trader über attraktive Zusatzeinnahmen freuen. Denn wenn man es erst einmal zu einem solchen geschafft hat, erhält man für jedes verkaufte Zertifikat eine Provision von wikifolio.

Was kostet wikifolio – wie etwa bei der Ein- und Auszahlung?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei wikifolio NICHT um einen klassischen Online Broker. Daher ist es auch nicht möglich, hierüber Geld einzuzahlen oder sich dieses auszahlen zu lassen. Vielmehr erfolgt die Abwicklung dieser Transfers über ein herkömmliches Bankinstitut oder über einen Online Broker.

Bei dem muss man sich vorab natürlich erst einmal anmelden, sofern noch kein Depot vorhanden ist. Ist dies bereits der Fall, kann man eigentlich zusätzlich zu den schon vorhandenen Werten Zertifikate kaufen und diese dem Depot hinzufügen.

Doch Achtung: Beim automatischen Mirror oder Copy Trading liegt der Fall ein wenig anders. Denn hier ist das Depot direkt an den jeweiligen Signalgeber geknüpft. Somit wird eine zusätzliche Vereinbarung zwischen Händler, wikifolio und der beteiligten Bank nötig.

Die Plattform bei wikifolio selbst ist übrigens kostenlos und kann daher gratis genutzt werden.

Übersicht zu den Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten bei Wikifolio
Einzahlungsoptionen: abhängig vom ausgewählten Depot
Mindesteinzahlung: abhängig vom ausgewählten Depot
Höhe der Gebühren: abhängig vom ausgewählten Depot
Kontoführung möglich in: abhängig vom ausgewählten Depot
Auszahlungsoptionen: abhängig vom ausgewählten Depot

Wie gut ist wikifolio bei der Benutzerfreundlichkeit der Webseite?

Nicht minder wichtig ist natürlich, dass sich die Webseite als benutzerfreundlich erweist und dass man sich als Neuling ebenfalls schnell zurechtfinden kann. Wer hier mit einer unübersichtlichen Gestaltung und / oder langen Ladezeiten aufwartet, wird schnell für einen nicht geringen Frust seitens der Nutzer sorgen.

  • Bei wikifolio muss dies jedoch nicht befürchtet werden.
  • Denn die Webseite selbst lässt sich intuitiv bedienen.
  • Und punktet mit ihrem nachvollziehbar gestalteten Aufbau.

So kann man schon innerhalb kurzer Zeit das Gewünschte finden und nutzen. gut gefällt uns bei unserem Test auch die Suchfunktion, die einem dabei hilft, innerhalb der enorm hohen Auswahl an Zertifikaten und Angeboten das individuell passende Produkt zu finden.

Das  wikifolio Angebot lässt sich mittlerweile übrigens auch von unterwegs aus abrufen. Denn es wird eine App bereitgestellt, die für iOS und Android Systeme konzipiert wurde. Diese weist alle wesentlichen Funktionen auf und ermöglicht so einen Austausch und ein Handeln ohne Einschränkungen. So kann man per Smartphone oder Tablet mit anderen Usern in Kontakt treten oder nach dem perfekten Top Trader für sich suchen.

Doch müssen die Trades nach wie vor über den Depotbetreiber selbst abgewickelt werden. Daher kann die App von wikifolio hierfür nicht verwendet werden.

wikifolio Erfahrungen und Test: Was gibt es über Support und Kundendienst zu sagen?

Wie jeder Anbieter, der etwas auf sich hält, setzt wikifolio auf einen guten Kundenservice – schließlich trägt auch dieser entscheidend zu einer hohen Zufriedenheit seitens der Trader mit bei.

So kann man beispielsweise per Mail mit den Mitarbeitern in Kontakt treten, die auch innerhalb von 24 Stunden antworten. Wer sich telefonisch beraten lassen möchte, kann dies ebenfalls tun – hierfür werden sogar zwei Hotlines bereitgestellt. Allerdings muss man mitunter etwas Zeit mit einplanen, bis man persönlich mit einem Mitarbeiter sprechen kann.

  • Weitere Informationen gibt es im FAQ Bereich.
  • Zudem wird von wikifolio ein Blog bereitgestellt, in dem ebenfalls interessante News stehen.
  • Auch ein regelmäßiger Newsletter wird an den Nutzer versandt.

Und natürlich kann man sich innerhalb des Forums mit der Community austauschen oder sich direkt an den jeweiligen Top Trader wenden.

wikifolio Erfahrungen und Test: Was gibt es allgemein über den Anbieter zu wissen?

Schon seit einigen Jahren zählt wikifolio zu den bekannteren Social Trading Plattformen im deutschen Raum. Hier können sich Top Trader und Follower austauschen, gemeinsam in Kontakt treten und aus einer Vielzahl an verschiedenen Strategien die jeweiligen Favoriten wählen.

Bei wikifolio kann man jedoch nicht nur die Trader Entscheidungen eins zu eins nachbilden. Vielmehr ist es auch möglich, Top Trader, die ein gewisses Handelsvolumen vorweisen können, per Zertifikat zu folgen. Dieses wird von einem Partner direkt an der Börse herausgebracht. Nicht zuletzt ist es möglich, sich jederzeit über die sozialen Medien auszutauschen.

Hier ein paar wesentliche Fakten über wikifolio in Stichpunkten:

  • mehr als 40.000 strukturierte Basiswerte handelbar
  • Handelsoptionen: ETC; ETF, ETN, wikifolios, Aktien
  • Handelsplattformen: Telefonhandel, WebTrading
  • guter Kundenservice
  • renommierte Social Trading Plattform

Der Name wikifolio erinnert übrigens nicht zufällig an eine gewisse Online Enzyklopädie. Denn auch der Social Trading Anbieter eifert dem Prinzip von der sozialen Intelligenz nach. Seit 2011 kommen hier neben Top Tradern, welche ihre selbständig gemanagten Depots der Öffentlichkeit vorstellen, auch Follower, also Nachahmer, zusammen, die nach einer für sie geeigneten Anlagestrategie suchen.

  • Als erfolgreicher und auch langfristig aktiver Top Trader kann man sein Portfolio in einem Zertifikat bündeln lassen.
  • Auf diese Weise kann der Investor über das Kaufen „seines“ Zertifikates unmittelbar an den Strategien des Top Traders partizipieren – und somit ebenfalls profitieren.

Die Zertifikate werden dabei in der Regel zunächst einmal zu einem Ausgabe Preis in Höhe von 100 Euro emittiert. Je nach Weiterentwicklung ändert sich der Preis entsprechend, so dass man die Performance optimal mit verfolgen kann. Analog dazu erhält man zu dem Fond einen Anteilsschein. Dieser ermöglicht es dem Investor, unmittelbar an der Wertentwicklung bestimmter Depots von ausgewählten Top Tradern mit teilzuhaben.

  • Eine solche Strategie erweist sich gegenüber dem Kauf von Fonds als recht kostengünstig.
  • Umsonst ist das Zertifikat von wikifolio allerdings nicht.
  • Denn es fällt eine jährliche Gebühr in Höhe von 0,95 % an.
  • Hinzu kommt noch eine sogenannte Performance Gebühr, die abhängig von dem Erfolg des jeweiligen Produktes ist.
  • Diese kann bis zu 30 % des erzielten Gewinns betragen.

Wir raten Ihnen daher, sich vorab am besten gründlich und ausführlich zu informieren – sonst kann es schnell zu unliebsamen Überraschungen kommen . Denn nicht selten freut sich ein Trader zunächst über den satten Gewinn – um dann festzustellen, dass davon leider so einiges abgeht. Zumal noch die regulären Depotverwaltungsgebühren sowie die Kosten für die Order hinzukommen, die seitens des eigenen Brokers beziehungsweise der eigenen Bank erhoben werden.

  • wikifolio betreibt selbst nämlich keine eigenen Depots.
  • Daher muss der Anleger ein solches bei dem eigenen Bankinstitut eröffnen.

Darüber hinaus gibt es seitens wikifolios die Möglichkeit, Zertifikate zu erwerben, die im Kurs fallen beziehungsweise gefallen sind. Hier fällt natürlich keine Performancegebühr an – solange der Kurs unterhalb des Ausgangspreises zu finden ist. Doch sehen Sie hier unbedingt genau hin und beschäftigen Sie sich gründlich mit dem Warum des bisherigen Kursverfalls! Ansonsten kann es schnell passieren, dass sich das vermeintliche Schnäppchen als Fehlkauf entpuppt.

wikifolio Erfahrungen und Test: Wie seriös ist der Anbieter?

In diesem Abschnitt wollen wir uns die Seriosität des Anbieters einmal genauer ansehen. Mit gutem Grund: Schließlich nützt das beste Angebot mit den günstigsten Konditionen reichlich wenig, wenn dahinter betrügerische Absichten stehen. Daher raten wir Ihnen, sich möglichst frühzeitig mit diesem Punkt auseinanderzusetzen – das erspart einiges an zeit und Geld!

  • Wichtig ist zu wissen, dass die Zertifikate, welche in Kooperation mit wikifolio emittiert werden, keiner offiziellen Aufsicht unterliegen.
  • Dies bedeutet für den Trader gegenüber klassischen Produkten wie etwa Fonds oder Aktien zunächst einmal ein höheres Risiko.
  • Denn der ausgewählte Top Trader wird nun mal von niemandem kontrolliert.

Dennoch hat wikifolio so einige Sicherheitsmechanismen eingebaut, um Betrug oder Abzocke umfassend vorzubeugen. Zunächst einmal muss sich jeder einzelne Top Trader umfassend legitimieren, bis ein Werben um Follower möglich ist. Darüber hinaus ist es dem Anbieter vorbehalten, ein Fehlverhalten, also ein Verstoß gegen die hauseigenen Trading Prinzipien, entsprechend zu sanktionieren und zu ahnden. Im schlimmsten Fall muss der Trader damit rechnen, aus dem Handel herausgenommen zu werden. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn er, entgegen den Angaben im Profil, bewusst ein erhöhtes Risiko eingeht – und damit auch seine Follower einem solchen höheren Risiko aussetzt.

  • Auch die Kunden selbst fungieren als Sicherheitsinstanz.
  • Denn wie bei anderen Projekten, die auf dem Web 2.0 basieren, ist die Community bei wikifolio dazu angehalten, Fehlverhalten schnell zu melden.
  • Und somit ein Exempel zu statuieren.

Feste Regeln gibt es hierfür allerdings nicht. Doch zeigt die bisherige Erfahrung, dass diese Kontrollmechanismen gut funktionieren – in dem Großteil der Fälle geht es seriös und transparent zu. Wenngleich man selbst natürlich schon genau hinsehen und den ausgewählten Top Trader einer umfassenden Überprüfung vorab unterziehen sollte!

Für eine hohe Seriosität seitens wikifolios spricht auch die Tatsache, dass das Unternehmen auf eine hohe Transparenz setzt. Dies betrifft nicht nur die Entscheidungen und Strategien, sondern auch die Regeln. Zugleich werden insgesamt recht hohe Maßstäbe bezüglich der (künftigen) Top Trader gestellt. Auf diese Weise kann ein Betrug von vornherein erschwert oder gar verhindert werden. Und nicht zuletzt kann man so leicht erkennen, wie hoch das jeweilige Risiko ist, das der ausgewählte Top Trader eingeht.

wikifolio Erfahrungen und Test: Wie sieht es mit dem Angebot aus?

Nachdem wir die Frage nach der Seriosität positiv beantworten konnten, ist es nun an der Zeit, sich mit dem Trading Angebot zu beschäftigen. Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei wikifolio nicht um einen klassischen Broker. Dennoch gibt es ein breites Angebot an verschiedenen wikifolios, die man bei dem Anbieter finden kann.

  • Diese erstrecken sich auf eine ganze Reihe verschiedener Risikoklassen.
  • Neben den klassischen Produkten wie ETFs und Aktien lassen sich somit auch weitere spekulative Strategien finden.
  • Die als Grundlage für das Zertifikat genutzt werden können.

Hier wird teilweise mit enormen Hebeln gearbeitet – überlegen Sie sich daher vorab gut, welches Risiko Sie eingehen möchten! Und setzen Sie nie mehr Geld ein, als wirklich entbehrt werden kann. Denn leider übernimmt sich mancher Trader „im Eifer des Gefechts“ – und muss anschließend mit starken Verlusten kämpfen.

  • wikifolio setzt einiges daran, um dem Trader bei seiner Entscheidung für das optimale Auswahlinstrument zu helfen.
  • Hierfür können verschiedenste Kriterien für die Suche verwendet werden.

So gibt es beispielsweise eine Reihe an einfachen und leicht verständlichen Performance Kennzahlen, die so einiges über die Wertentwicklung des ausgewählten Produktes verraten. Ferner kann man Schwerpunkte hinsichtlich der Regionen setzen – wie etwa Europa oder USA. Wer möchte, kann auch gezielt nach Produkten suchen, die eine explizite Dividendenstrategie vorweisen. Zudem ist es möglich, eine bestimmte Handelsstrategie eines ausgewählten Top Traders als Kriterium zu nehmen. Hierbei ist eine Differenzierung zwischen „aktiv diversifiziert“, „Heavy-Trader“ oder „mittel bis langfristig“ möglich.

  • Ferner können auch die persönlichen Eigenschaften eines Top Traders mit für die Auswahl herangezogen werden.
  • Das Gleiche gilt für das Kommunikationsverhalten.

Auf diese Weise ist es um einiges leichter, aus der Vielzahl an unterschiedlichen Strategien, die bei wikifolio zu finden sind, die passende für sich herauszufinden.

Und noch eine weitere Besonderheit gibt es bei wikifolio: Alle bekannten und namhaften Akteure und Institutionen geben eigene wikifolios heraus und stellen sie den Nutzern zur Verfügung. So gibt es beispielsweise Zertifikate von renommierten Wirtschaftszeitungen wie dem Handelsblatt. Dies ist besonders für Einsteiger von Vorteil, die sich nicht allzu lange mit dem Suchen und Finden passender Top Trader aufhalten möchten.

  • Dennoch sollte man sich im Klaren sein: Man handelt stets auf eigenes Risiko.
  • Und wird daher auch selbst für eine eventuelle Fehlentscheidung seitens des Traders zur Verantwortung gezogen.
  • Besonders bei hoch spekulativen Strategien die einen großen Hebel aufweisen, ist daher Vorsicht angesagt!

Der Anbieter selbst weist auf seiner Webseite auch immer wieder auf dieses Risiko hin – ein Umstand, der ebenfalls für die hohe Seriosität von wikifolio spricht. Beachten Sie zudem das Emittentenrisiko, das ebenfalls besteht: Sollte ein Bankhaus, das die Zertifikate herausgegeben hat, in Insolvenz gehen (in diesem Fall Lang & Schwarz), muss der aktuelle Inhaber dieser Papiere mit einem Totalverlust rechnen.

Auch deshalb ist es sinnvoll, nur mit einem solchen Budget zu handeln, das man auch gut entbehren kann. Am besten ist es, sich monatlich ein bestimmtes Limit zu setzen, das auch gewissenhaft eingehalten wird. Denn zur Altersvorsorge eignet sich das Trading nun mal nicht – dafür ist es einfach zu unsicher!

wikifolio Erfahrungen und Test: Gibt es einen Bonus?

Bei vielen Brokern kann man mittlerweile einen Bonus finden – wie etwa bei der ersten Einzahlung. Bei dem Anbieter wikifolio sucht man eine solche Prämie allerdings vergebens, was sicher auch daran liegt, dass es sich hierbei nun mal nicht um einen klassischen Broker handelt.

Allerdings können sich Top Trader freuen: Diese erhalten zusätzliche Einnahmen, wenn sie zu einem Top Trader aufgestiegen sind. Bei jedem verkauften Zertifikat können sie eine Prämie erhalten – was mitunter einen netten Zusatzverdienst bedeutet.

wikifolio Erfahrungen und Test: Und was ist mit der Ein- und Auszahlung?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei wikifolio um eine Social Trading Plattform. Daher ist es auch nicht möglich, direkt bei dem Anbieter Geld einzuzahlen beziehungsweise sich dieses auszahlen zu lassen.

Die vollständige Abwicklung beim Trading findet allerdings über reguläre Bankinstitute oder einen Online Broker statt. Bei diesem muss sich der Nutzer anmelden, sofern noch kein eigenes Depot vorhanden ist. Ist dem nicht so, kann prinzipiell auch ein Zertifikat erworben werden, das den bereits vorhandenen Werten im Depot mit beigefügt wird.

Anders sieht es jedoch beim automatischen Copy Trading, also dem Kopieren der Handelsstrategien aus: Hier ist das Depot an jenes des Signalgebers gekoppelt. Damit die Strategien durchgeführt werden können, ist es daher notwendig, eine zusätzliche Vereinbarung zwischen Händler, Bank und wikifolio zu schaffen.

Übersicht zu den wikifolio Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten
Zahlungsmöglichkeiten abhängig vom jeweiligen Depot
Mindesteinlage: abhängig vom jeweiligen Depot
Gebühren: abhängig vom jeweiligen Depot
Kontoführung möglich in folgenden Währungen: abhängig vom jeweiligen Depot
Auszahlungsoptionen: abhängig vom jeweiligen Depot

wikifolio Erfahrungen und Test: Wie benutzerfreundlich ist die Webseite?

Für eine hohe Kundenzufriedenheit ist auch eine nutzerfreundliche Webseite von wesentlicher Bedeutung. wikifolio kann diese Anforderungen erfüllen: Bei unserem Test erweist sich die Plattform als intuitiv bedienbar und übersichtlich gestaltet. Mit nur wenigen Klicks kann man daher die gewünschte Information finden. Gut gefällt uns auch die benutzerfreundliche Suchfunktion, so dass man inmitten der Vielzahl an Angeboten rasch das passende für sich finden kann.

Seit einiger Zeit wird auch eine App für die mobile Nutzung bereitgestellt. Diese ist bislang allerdings nur Android Geräten zugänglich – eine Version für iPad und iPhone soll aber bald folgen. Auch die App selbst besticht mit ihrer übersichtlichen Gestaltung, sie ist leistungsfähig und punktet mit ihren kurzen Ladezeiten – ähnlich wie die Plattform auch. Auf diese Weise kann man ebenfalls mit der Community in Kontakt treten und alle wesentlichen Schritte fürs Social Trading unternehmen.

 

wikifolio Erfahrungen und Test: Wie gut sind Support und Kundendienst?

Wie jeder Anbieter, der etwas auf sich hält, stellt auch wikifolio einen umfassenden Kundenservice bereit. So kann man per Mail mit dem Support in Kontakt treten. Dies ist auch telefonisch möglich – allerdings mussten wir bei unserem Test hierbei mitunter längere Zeit warten.

Viele Fragen lassen sich aber in den FAQs klären. Daher raten wir Ihnen, vorab hier einen Blick hinein zu werfen. Ferner wird ein Blog zur Verfügung gestellt, das Gleiche gilt für einen Newsletter, der in regelmäßigen Abständen erscheint. Auch hier erfährt man einiges Interessantes über die aktuellen Trends im Social Trading Bereich.

Wie lautet unser wikifolio Erfahrungen und Test Fazit?

Insgesamt können wir ein positives Urteil über wikifolio fällen. Denn diese Plattform stellt eine umfassende wie professionelle Unterstützung für den (noch unerfahrenen) Trader dar. Zugleich wurde die Idee, dass man auf die Intelligenz der Masse setzt, gut umgesetzt.

Positiv ist zudem die hohe Transparenz, die bei wikifolio zu beobachten ist. Auf diese Weise lassen sich alle wesentlichen Informationen schnell in Erfahrung bringen. Dennoch sollte man natürlich jeden Top Trader vorab einer genauen Überprüfung unterziehen, um später keine unliebsamen Überraschungen erleben zu müssen. Denn letzten Endes haftet man selbst – sei es für einen Gewinn oder einen Verlust.

Rate this post