Penny Stock und Brokeranbieter

Sie möchten mit Penny Stocks handeln? Doch welche Anbieter stellen diese Aktien zur Verfügung? Und lohnt sich der Handel mit diesen Papieren überhaupt? In unserem Beitrag gibt es alle wichtigen Antworten!

 

    1. Was sind Penny Stocks überhaupt?

Bevor wir uns mit den Anbietern von Penny Stocks beschäftigen, wollen wir der Frage nachgehen, was diese Aktien eigentlich auszeichnet – und was deren wesentliche Merkmale sind.

Generell gelten diese Papiere als höchst spekulativ. Denn schon bei sehr geringen Kursschwankungen ist ein hoher Verlust möglich. Die Kehrseite ist jedoch eine sehr große Kurschance – in jedem Fall gibt es ein hohes Risiko, sowohl für Gewinn als auch für Verlust.

  • Daher bilden die Penny Stocks ein beliebtes Ziel für Spekulanten.
  • Dies ist auf das sehr geringe Handelsvolumen zurückzuführen.
  • Zugleich weisen die Penny Stocks eine sehr hohe Volatilität auf.
  • Und sind besonders auf den Börsenparketts in Asien sowie in Nordamerika zu finden.

Der Wert der Pennystocks liegt unter 1 in der jeweiligen lokalen Währung. Hierzulande wären dies also Aktien, die unter 1 Euro gehandelt werden. In den USA ist dies jedoch etwas anders: Dort spricht man von Penny Stocks, wenn der Wert unter 5 US Dollar liegt. Grund hierfür ist der andere Sprachgebrauch.

Werfen wir einen Blick zurück in die Geschichte: Als die Spekulationsblase am Neuen Markt um 2000/ 2001 herum platzte, stieg auch die Anzahl an Penny Stock Aktien stark an. Ca. 40 der insgesamt 343 Neuen Markt Aktien wurde im Juli 2001 für 1 Euro oder weniger gehandelt.

  • Hierzulande sind diese Papiere jedoch eher selten in den wichtigen Indizes (DAX, MDAX, TecDax, SDAX) anzutreffen.
  • Grund dafür sind die verschärften Delisting Regeln an der Deutschen Börse.
  • So gibt es mitunter überhaupt keine Penny Stocks oder nur einen.
  • Daher muss man schon ganz gezielt nach solchen Papieren suchen!

 

Im ungeregelten Freiverkehr, dem sogenannten Open Market, stellt sich die Situation jedoch ganz anders dar: Hier gibt es sehr wohl eine hohe Anzahl an Penny Stocks. Vielleicht auch deshalb, weil ein Listing im Open Market nur wenig kostet. Zudem muss kein Emissionsprospekt veröffentlicht werden und auch das Bekanntmachen von Bilanzen und Geschäftsberichten ist in diesem Zusammenhang nicht zwingend notwendig.

  • Während im Wertpapierhandelsgesetz ein Anlegerschutz vorhanden ist, gilt dies für die Penny Stocks im Open Market nur bedingt.
  • Dies ist besonders für kleinere Gesellschaften attraktiv.
  • Doch kann es hier auch zu Missbrauch kommen.

Zu beachten ist, dass besonders bei den Penny Stocks aus dem Ausland eventuelle Verstöße gegen Insiderrichtlinien (siehe § 20a Wertpapierhandelsgesetz) nur mit großer Mühe nachweisbar sind. Zudem ist es häufig so, dass die Penny Stocks durch die mangelnde Transparenz, die geringe Anzahl an gehandelten Papieren und das sehr geringe Handelsvolumen häufig für Aktienspam missbraucht werden.

    1. Wer sind Penny Stock Broker?

Man muss unter Umständen schon etwas länger suchen, um gute und seriös arbeitende Penny Stock Broker zu finden! Um Ihnen die Sache zu erleichtern, haben wir einige ausgewählte Anbieter für Sie aufgeschrieben:

  • TD Ameritrade: Penny Stocks bereits ab 5 US Dollar, Optionen für 9,99 US Dollar (zuzüglich 0,75 US Dollar je Kontrakt), Angebot: freies Trading für 90 Tage, bis zu 600 US Dollar Bonus sind möglich
  • Etrade: Penny Stocks bereits ab 5 US Dollar, Optionen für 9,99 US Dollar (zuzüglich 0,75 US Dollar je Kontrakt), freies Trading für 60 Tage, bis zu 600 US Dollar Bonus sind möglich.
  • Interactive Brokers: 0,005 US Dollar je Share bei den Stocks, ab 1 US Dollar pro Option (zuzüglich 0,70 US Dollar je Kontrakt), Trading auf mehr als 100 Märkten in insgesamt 24 Ländern möglich.
  • TradeStation Securities: 0,01 US Doller per Share bei den Stocks, Optionen ab 1 US Dollar (zuzüglich 1 US Dollar je Kontrakt), bis zu 20 % Ersparnis auf Kommissionen möglich.
  • OptionsXpress: Stocks ab 4,95 US Dollar, Optionen ab 1 US Dollar (zuzüglich 1,50 US Dollar je Kontrakt).
    1. Penny Stock Broker: Lohnt sich der Handel mit diesen Papieren?

Mit den Penny Stocks ist es ein etwas zweischneidiges Schwert. Denn im Normalfall sind ja Kurse, die weniger als 1 Euro Wert haben, ein deutliches Anzeichen für ein zweifelhaftes Investment. Das denkt auch ein Großteil der Anleger – und dennoch üben diese Papiere „aus dem Rotlichtbezirk“ einen mitunter starken Reiz aus. Kein Wunder, versprechen sie doch hohe Chancen – zu einem ebenfalls hohen Risiko. Eine klare Einladung also für so manchen Zocker.

Doch gilt es hierbei schon sehr genau hinzusehen. Denn die meisten der aktuell 60 Penny Stock Aktien werden als Investment kaum in Betracht kommen. Besteht doch eine akute Gefahr der Insolvenz sowie daraus resultierende horrende Verluste.

  • Solche Penny Stocks sind bereits für nur wenige Cents zu haben.
  • Und die gesamte Kapitalisierung dieser Pleitefirmen liegt zwischen 3 und 8 Mio. (in der Regel).

Besser ist es da, die Finger weg zu lassen! Doch können diese 1-Euro-Aktien auch interessant sein. Nämlich dann, wenn sie einen starken Drang nach oben aufweisen.

(Nicht nur) für Einsteiger empfiehlt es sich, von Aktien mit einem Kurs zwischen 0,80 Euro und 1.10 Euro (erst einmal) die Finger zu lassen. Darüber hinaus sollten Sie sämtliche Papiere aussortieren, die schon seit einigen Monaten auf dem Penny Stock Terrain zu finden sind. Die Performance der ausgewählten Aktie sollte in diesem Zusammenhang auf Wochensicht, einem Monat oder auch drei Monate positiv sein.

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, wie unsere Untersuchung zeigt. Denn nur wenige Penny Stock Aktien können genau dieses Kriterium erfüllen – im Folgenden wollen wir Ihnen einige ausgewählte dieser Penny Stock Broker Angebote vorstellen und diese hinsichtlich mehrerer Faktoren analysieren. Auf diese Weise können Sie erkennen, worauf es in dem Zusammenhang zu achten gilt – und wie sinnvoll ein Erwerb wäre.

      1. Penny Stock Broker Angebote: Brain Force Aktie

Brain Force ist ein österreichisches IT-Unternehmen, das zu Zeiten des Neuen Markts an die Börse ging. Doch hat sich die Firma, wie nicht wenige andere Gesellschaften auch, mächtig verhoben. Derzeit strebt das Unternehmen um den umtriebigen Großaktionär Stefan Pierer den Rückzug vom Amtlichen Handel der Wiener Börse an – um sich in dem unregulierten Dritten Markt einzunisten.

  • Hierbei handelt es sich allerdings um ein ähnlich undurchsichtiges Segment wie das First Quotation Board in Frankfurt am Main, das Ende 2012 von der Deutschen Börse geschlossen wurde.
  • Anleger, die diesen Wechsel mit etwas skeptischen Augen betrachten, können von einer Abfindungsofferte von 0,80 Euro je Anteilschein profitieren.
  • Doch ist die Frage, wie viel (beziehungsweise wenig) das ist.
  • Schließlich konnte sich Brain Force zuletzt über eine gute operative Entwicklung freuen und starke Neun-Monats-Zahlen vorlegen.

Daher stieg auch der Kurs der Aktie von einem Wert von unter 1 Euro auf 1,15 Euro. Insgesamt sind bei diesem Unternehmen also positive Aspekte vorherrschend, die Geschäftsentwicklung ist gut und das hebt auch den negativen Umstand des geplanten Rückzugs von dem Amtlichen Handel fast auf. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich einen Erwerb dieser Penny Stock Aktien aber gründlich überlegen.

      1. Penny Stock Broker Angebote: Deufol Aktie

Auch die Deufol Aktie zählt zu jenen Papieren, die bei Penny Stock Brokern immer wieder im Angebot zu finden ist. Der Verpackungsspezialist konnte zuletzt einen Gewinn von knapp 3 Mio. Euro einfahren. Das kam auch dem Preis der Aktie zugute: Dieser stieg um 0,026 Euro. Doch noch immer hängt diesem Unternehmen eine Sonderbelastung nach, die aus einer Schadenersatzklage gegen einstige Topmanager resultiert. Und das wirkt sich auch auf den günstigen Preis der Aktie aus – noch immer.

Das können auch die operativen Gewinne nicht aufheben. Zwar lagen diese im vergangenen Geschäftsjahr bei knapp 20 Mio. Euro. Doch bleibt bei diesem Unternehmen insgesamt gesehen noch immer zu wenig vom Gewinn hängen. Dies lässt sich auch an den Nettofinanzverbindlichkeiten erkennen, die sich im Vergleich zur Konkurrenz auf einem recht hohen Niveau bewegen. Zudem ist unsicher, wer hinter den jüngsten, umfassenden Aktienkäufen wirklich steckt. Es braucht also ein wenig Mut und Risikobereitschaft, um sich bei Deufol zu engagieren.

Es gilt also, wachsam zu sein – das zeigt auch ein Blick in die jüngere Vergangenheit. Denn Ende 2012 war schon einmal eine ähnlich rasche Kursentwicklung nach oben zu beobachten wie jetzt. Doch erwies sich diese Phase nicht als nachhaltig. Es bleibt also abzuwarten, ob und wie sich diese Penny Stock Aktie entwickelt.

    1. Was ist unser Penny Stock Broker Fazit?

Der Handel mit „kleinen Aktien“ birgt ein gewisses Risiko – und eröffnet gleichzeitig die Chance auf hohe Gewinne. Das lockt natürlich Spielernaturen und Zocker an. Doch gilt es sich, der Gefahren wirklich bewusst zu sein – und sich gut zu überlegen, ob man nun diese oder jene Penny Stock Aktie erwerben will!

In diesem Zusammenhang sind auch die jeweiligen Hintergründe sehr interessant. Etwa, wie positiv beziehungsweise negativ sich das Unternehmen in der letzten Zeit entwickelt hat. Ob es eventuelle Schadenersatzklagen gibt. Und wer hinter der Firma steckt.

Insgesamt sind Penny Stock Broker nicht leicht zu finden – besonders hierzulande nicht. Weit mehr verbreitet ist der Handel mit diesen kleinen Papieren in Nordamerika sowie in Asien – daher kommen die meisten Broker auch von dort. Es lohnt sich jedoch, nicht nur auf dieses Kriterium zu achten. Sondern noch zahlreiche weitere Faktoren wie Seriosität, Kundenservice, Handelsangebot, etc. in die Überlegungen mit einzubeziehen.