Wie hoch sind die Kosten bei Flatex?

Sie wollen sich genauer über den Online Broker Flatex informieren? Und in Erfahrung bringen, wie hoch die Kosten für die einzelnen Trades sind? Und was gibt es in Sachen Flatex Gebühren noch alles zu beachten? In unserem Beitrag erfahren Sie alle wichtigen Informationen!

Wie hoch sind die Flatex Gebühren?

Die gute Nachricht vorweg: Als Kunde kann man sich bei Flatex über vergleichsweise geringe Gebühren freuen – andere Anbieter gehen da mit ganz anderem Beispiel voran. Hinzu kommt, dass keinerlei Mindesteinlage erforderlich ist – man kann daher auch mit sehr schmalem Geldbeutel und kleinem Einsatz in das Online Trading einsteigen. Dies ist für Einsteiger mit geringem Budget umso erfreulicher.

  • Das Depot sowie das Konto können kostenfrei geführt werden.
  • Und auch für Transaktionen wie Ein- und Auszahlungen fallen keinerlei Kosten seitens de Brokers an.

Hierzu jedoch ein Hinweis: Wie es auf Seiten des externen Finanzdienstleisters aussieht, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Daher sollten Sie sich rechtzeitig vorab bei Ihrem Kreditkartenbetreiber oder dem Bankinstitut erkundigen, um so keine unliebsamen Überraschungen erleben zu müssen!

 

Doch zurück zu den Gebühren bei Flatex. Hier setzt der Anbieter aus dem fränkischen Kulmbach auf eine hohe Transparenz und stellt eine ausführliche Übersicht auf der Webseite bereit.

  • So gibt es im Wertpapierhandel eine feste Order Flat Fee, die 5 Euro im Monat beträgt (zzgl. Börsengebühren).
  • Im außerbörslichen Direkthandel beträgt dieser Wert 5,90 Euro im Monat (zzgl. Gebühren).

Wer an einer internationalen Börse wie aus den USA, Österreich oder Kanada traden möchte, muss mit einer festen Order Flat Fee von 19,90 Euro rechnen. Für Handelsplätze in Mailand, in der Schweiz sowie bei der Euronext werden 24,90 Euro fällig. Diese Beträge gelten je Order und sind unabhängig von dem jeweiligen Volumen. Auch hierbei können eventuell noch Börsengebühren anfallen.

  • Mit Limitgebühren muss man bei Flatex jedoch nicht rechnen.
  • Zudem werden die Kosten, welche bei dem Handel über die Börse anfallen, transparent ausgewiesen.
  • Dies geschieht in den Wertpapierberechnungen, so dass man sich als Kunde auch in diesem Bereich über eine hohe Transparenz freuen kann.
  • Sie werden de Kunden 1:1 weitergegeben.

Damit dieses Kostenmodell auch weiterhin und langfristig zur Verfügung gestellt werden kann, wird seitens des Brokers auf eine Anlage- sowie Vermögensberatung verzichtet. Auch teure Niederlassungen gibt es nicht – ein Punkt, der die Kosten erfahrungsgemäß noch einmal nach oben treibt. Ferner konzentriert man sich bei dem Anbieter voll und ganz auf günstige Handelskonditionen – zugunsten des Kunden.

Was sagt der Flatex Gebühren Preisvergleich?

Um besser einschätzen zu können, wie günstig beziehungsweise teuer Flatex wirklich ist, lohnt sich ein kleiner Preisvergleich mit anderen Online Brokern. Man sieht aus der Tabelle, dass Flatex hier so manch namhaften Konkurrenten hinter sich lassen kann – kein Wunder also, dass sich immer mehr Trader nicht nur hierzulande für den Broker entscheiden!

Außerbörslicher
Direkthandel
Xetra Handel US-Handel
flatex 5,90 Euro flat c
 5,00 Euro flat rate
zzgl. Börsengebühren
19,90 Euro flat Rate
Comdirect ab 9,90 Euro
ab 11,40 Euro
ab 27,90 Euro
Consorsbank ab 9,95 Euro ab 10,90 Euro
ab 24,95 Euro
ING ab 9,90 Euro
ab 11,65 Euro ab 22,40 Euro
Maxblue ab 8,90 Euro
ab 10,90 Euro
ab 23,90 Euro
S Broker ab 9,97 Euro
ab 10,47 Euro
ab 24,47 Euro