Was kann Flatex beim CFD Handel?

Sie wollen sich bei Flatex anmelden? doch erst einmal in Erfahrung bringen, wie gut das Trading Angebot im CFD Bereich überhaupt ist? Und was es in diesem Zusammenhang noch alles zu wissen gibt? in unserem Flatex CFD Beitrag erfahren Sie es!

Was gibt es über das Flatex CFD Angebot zu sagen?

Flatex hat sich im Laufe der Zeit einen guten Namen machen können – und das nicht nur wegen des umfassenden Handelsangebots. Dieses erstreckt sich neben Aktien und Fonds über Anleihen und ETFs bis hin zu CFDs.

Hier einige wichtige Infos in Stichpunkten:

  • Es besteht keine Nachschusspflicht.
  • Es ist lediglich eine Kontoverbindung für sämtliche Trading Arten notwendig.
  • Es fallen keine Ordergebühren für die CFDs an.

Im Bereich der Kosten zeichnet sich Flatex durch eine hohe Transparenz aus. So kann man als Kunde zum einen davon profitieren, dass alle Gebühren und Kosten übersichtlich auf der Homepage aufgelistet sind. Für das Führen des Kontos und Depots werden keine Kosten fällig, was natürlich sehr vorteilhaft ist.

Ferner muss man sich nur einmal für die Kontoverbindung legitimieren, die dann für sämtliche Handelsarten genutzt werden kann. So lassen sich neben den CFDs dann auch Aktien handeln.

Es gibt zudem aufgrund der CFD Garantie+, die von Flatex bereitgestellt wird, keine Nachschusspflicht. Somit ist nicht zu befürchten, dass man mehr Kapital verliert, als zu Beginn eingesetzt wurde. Erwähnenswert ist zudem, dass die renommierte Deutsche Wertpapierhandelsbank als Market Maker auftritt.

Mit welchen Flatex CFD Gebühren muss man rechnen?

Generell kann man bei Flatex mit diversen CFD Arten handeln:

  • Aktien CFDs
  • Index CFDs
  • Rohstoff CFDs
  • Zins Futures CFDs
  • Währungs-CFDs
  • ETF CFDs.

Der Hebel kann bis zu maximal 100:1 betragen, meist bewegt er sich aber zwischen 10:1 und 20:1. Die Margin beträgt daher in der Regel zwischen 5 und 10 %.

  • Eine Mindesteinlage wird bei Flatex nicht verlangt.
  • Somit kann man auch mit kleinstem Budget ins Online Trading einsteigen.

Bei den Aktien CFDs gibt es zudem keine festen Spreads, was sich auf die Liquiditätsschwankungen in diesem Bereich zurückführen lässt. Auch in den anderen Bereichen erweisen sich die Indizes in der Regel als variabel:

  • Wer Index CFDs mit dem Basiswert DAX handeln möchte, muss mit einem Spread von bis zu 2 Punkten rechnen.
  • Beim Trading mit Gold CFDs wird ein Spread von 0,5 Pips fällig.
  • Bei dem Trading mit Eurobund ist ein Spread von 0,02 zu beachten.

Sämtliche Spreads beziehungsweise deren Werte können auf der Webseite des Anbieters unter dem Menüpunkt Handel und Konditionen detailliert abgerufen werden.

Was gibt es über die Flatex CFDs noch zu wissen?

erwähnenswert sind auch die sogenannten Finanzierungskosten, Gebühren, die bei offenen Positionen über Nacht anfallen. Diese sind ebenfalls sehr transparent und entsprechen dem Finanzierungssatz sämtlicher CFD Arten.

  • Sowohl bei Aktien, Rohstoff, Zins und ETF CFDs beträgt der Wert 2,25 %.
  • Das Gleiche gilt für Währungs-CFDs.

Diese Kosten beziehen sich immer auf das jeweils gehebelte Volumen, da das gesamte Kapital finanziert sein muss – dies gilt es zu beachten!

Insgesamt kann sich der Trader bei Flatex aber über eine umfassende Auswahl in diesem Bereich freuen. Diese umfasst nicht nur alle Majors, sondern auch diverse Exoten, was das Trading umso spannender gestaltet.