Wie hoch sind die Gebühren bei CMC Markets?

Sie interessieren sich für den Broker CMC Markets? und wollen sich nun dessen Angebot genauer ansehen? Doch wie hoch sind die Gebühren fürs Trading eigentlich? In unserem CMC Markets Kosten Bericht erfahren Sie es!

Wie hoch sind die CMC Markets Kosten?

Generell gilt: Bevor Sie sich für einen bestimmten Anbieter entscheiden, sollten Sie stets die Kosten genau unter die Lupe nehmen. Schließlich treten besonders in diesem Bereich die (mitunter großen) Unterschiede zwischen den Brokern zutage. Und so manch erzielter Gewinn wird durch die hohen Kosten rasch wieder aufgefressen – was den Spaß am Trading um einiges verringert!

Schauen wir uns daher mal an, wie sich CMC Markets in diesem Bereich schlägt. Einen genauen Überblick über sämtliche Kosten und Gebühren gibt es in dessen Preis Leistungsverzeichnis, das auf der Homepage zu finden ist. Dank dieser umfassenden Transparenz muss man sich im Bereich Kosten schon mal nicht auf unliebsame Überraschungen gefasst machen – was positiv zu bewerten ist.

  • Beim Trading wird vom Broker eine Gebühr zwischen 0,08 und 0,18 % erhoben.
  • Hiermit bewegt sich CMC Markets im Rahmen, wenn man die anderen Anbieter zu einem Vergleich heranzieht.

Der Handel mit deutschen Aktien sowie die DAX Werte bewegen sich in der Regel am unteren Ende der Preisspanne. Wer mit Devisen handelt, muss mit einer Margin von 0,2 % rechnen beziehungsweise mit einem Hebel von 1:500.

Sämtliche gültigen Spreads werden Woche für Woche aktualisiert und auf der Webseite bereitgestellt. Der Spread, welcher die Differenz zwischen dem aktuellen Kaufs- und Verkaufskurs bezeichnet, wird dabei als Punktwert in Pips angegeben.

  • So liegt der Spread für Germany 30 bei 1,0 Pips.
  • Der Spread für das Währungspaar EUR/ USD liegt bei 0,7.

Insgesamt fallen die Spreads vergleichsweise niedrig aus – was nur Gutes für den Kunden  bedeuten kann. Doch mit welchen anderen Kosten muss man beim Anbieter rechnen?

Welche anderen CMC Markets Kosten gibt es?

Für Aktien wird zudem eine Kommission erhoben. Diese hängt auch davon ab, um welche Aktie es sich handelt – bei dem Handel mit einer spanischen Aktie beispielsweise werden 0,08 % Gebühren erhoben. Hinzu kommt eine Mindestkommission von 5 Euro.

Bei einer US Aktie liegt der Wert der Kommission bei 2 US Cents je Papier. Die Gebühren hierfür werden in diesem Zusammenhang zum geltenden Währungsumrechnungskurs des Brokers in die Währung der jeweiligen Handelskontowährung umgewandelt.

Linktipps zu CMC Markets:

[ezcol_1third]

[/ezcol_1third] [ezcol_1third]

[/ezcol_1third] [ezcol_1third_end]

[/ezcol_1third_end]

Genaue Rechenbeispiele für eine bessere Veranschaulichung werden seitens CMC Markets auf dessen Webseite bereitgestellt. Dies verschafft einen besseren Überblick, so dass man schnell für sich ausfindig machen kann, ob dieser Posten einem selbst zusagt oder nicht.

Stellt sich nun noch die Frage nach weiteren Gebühren – etwa für die Mindesteinzahlung. Erfreulich ist: Bei CMC Markets wird keine Mindesteinlage verlangt. Das ist besonders für all jene Trader gut, die nicht mal eben einen vierstelligen Betrag auf den Tisch legen können – wie dies bei nicht wenigen Brokern gefordert wird. Doch so haben auch Kleinanleger die Chance, ins Trading einzusteigen.

Kontoführungsgebühren und Kosten für die Ein- und Auszahlungen fallen bei dem beliebten Broker ebenfalls nicht an. Das spricht für eine hohe Kundenfreundlichkeit und schafft Voraussetzungen für so manch hohen Gewinn, der letzten Endes auch hoch bleibt.