CFD Broker Erfahrungswerte und Meinungen

CFD Handel wird zunehmend beliebter. Doch wie ist es möglich, den passenden Broker für sich zu finden? Was sagen die CFD Broker Erfahrungen? Und welche Kriterien sollten bei der Auswahl eine Rolle spielen? Bei uns erfahren Sie alles Wichtige hierzu!

 

    1. CFD Broker Erfahrungen – worauf gilt es zu achten?

CFDs werden in der Regel direkt über einen Anbieter, den sogenannten Broker, gehandelt. Hierfür muss allerdings erst einmal ein Konto eröffnet werden – umso wichtiger ist es daher, den ausgewählten Anbieter eingehend zu prüfen!

Ein umfassender Vergleich lohnt sich also. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die meisten Broker gut bis sehr gut in den relevanten Kategorien abschneiden – dies ist sicherlich auch dem zunehmend härteren Wettbewerb geschuldet. Und, was noch auffällig ist: Im Vergleich zum letzten Jahr haben sich die Leistungen seitens der Broker noch einmal stark verbessert.

      1. CFD Broker Erfahrungen: Wie sieht es mit dem Handelsangebot aus?

Wichtig für eine hohe Kundenzufriedenheit ist natürlich ein möglichst umfassendes Handelsangebot. Hierbei variiert die Anzahl an handelbaren CFD Werten allerdings stark. So können Broker wie Alpari nur mit 17 verschiedenen Werten aufwarten. Ein Kunde von City Index wiederum kann sich zwischen stolzen 10.000 Werten entscheiden.

  • Auch im Bereich der Orderarten gibt es große Unterschiede.
  • GKFX bietet mit weitem Abstand die meisten Orderarten an (350 an der Zahl).
  • Saxo Bank kann hingegen mit nur 4 aufwarten.

Positiv ist jedoch, dass von allen Brokern ein gratis Demokonto zur Verfügung gestellt wird. Auch in Sachen Plattform wissen die Anbieter zu überzeugen: Diese ist fast durchweg klar strukturiert und einfach zu bedienen (mit Ausnahme von FXFlat, Saxo Bank und WH SelfInvest).

Linktipps zu CFD Broker:

[ezcol_1third]

[/ezcol_1third] [ezcol_1third]

[/ezcol_1third] [ezcol_1third_end]

[/ezcol_1third_end]

      1. CFD Broker Erfahrungen: Was ist mit den Nebenkosten?

Benutzerfreundlichkeit ist das eine – Nebenkosten sind das andere. Auch hier lässt sich Erfreuliches feststellen: Alle getesteten Broker verlangen weder für das Handelskonto noch für die Depotführung Gebühren. Doch fallen bei fünf Anbietern (FXFlat, IG Markets, City Index, Sparkassen Broker sowie Saxo Bank) Gebühren bei Inaktivität an. Diese werden dann fällig, wenn der Kontostand einen bestimmten Betrag unterschreitet oder der Kunde über einen längeren Zeitraum nicht aktiv war.

Ebenfalls wichtig ist die Höhe des Spreads, also der Differenz von Geld- und Briefkurs. Grundsätzlich gilt. Je enger diese ausfallen, umso günstiger sind die CFDs. Besonders City Index konnte in diesem Punkt überzeugen.

      1. CFD Broker Erfahrungen: Wie ist es um die Webseitengestaltung bestellt?

Eine Webseite sollte, wie bereits oben erwähnt, möglichst einfach und intuitiv zu bedienen sein. Zudem sollte auf der Webseite schnell erkennbar werden, wie hoch die Kosten ausfallen – und wie es um das Angebot des betreffenden Brokers bestellt ist. Transparenz und Übersichtlichkeit sind hier die Schlüsselworte.

  • Auch hier können die Broker fast alle überzeugen.
  • Denn der Kunde erhält genügend Informationen zu den ausgewählten Produkten.
  • Und hat ausreichend Kontaktmöglichkeiten.

Dies führt uns direkt zum nächsten Punkt: dem Kundenservice. Hier haben die Broker besonders in den letzten Jahren deutlich nachgebessert und können den Tradern vielfältige Serviceleistungen wie Seminare, Webinare, Online-Videos und eBooks bereitstellen. Und das zum Nulltarif…

Ferner kommt es auf die Qualität des Kundenservice an, genauer gesagt, ob Fragen und Anliegen kompetent beantwortet werden. Auch hier wissen die Broker in der Regel zu überzeugen: Die Warteschleifenzeiten am Telefon fallen mit durchschnittlich 41 Sekunden sehr kurz aus, E-Mails werden im Schnitt innerhalb von 3,4 Stunden beantwortet.

Rate this post