BDSwiss und der Preis

Sie möchten wissen, was das Traden bei BDSwiss kostet? Mit welchen Gebühren Sie rechnen müssen? Und was Inaktivität kostet? In diesem Beitrag haben wir alle wichtigen Informationen zum Thema „BDSwiss Kosten“ für Sie!

 

    1. Welche BDSwiss Kosten sollten Sie kennen?

Traden kann rasch teuer werden – besonders, wenn man sich im Vorfeld nicht mit den Kosten beschäftigt, die eventuell für Ein- und Auszahlungen sowie fürs Handeln selbst anfallen. Sumso wichtiger ist es daher, sich im Vorfeld mit den entsprechenden Konditionen des Brokers auseinanderzusetzen – in diesem Fall BDSwiss.

Hier einige erste Daten zu den BDSwiss Kosten im Überblick:

  • Kontoerstellung und -führung kostenlos
  • mobiles Trading gratis möglich
  • Auszahlung über Banküberweisung gegen Gebühr möglich
  • Kosten bei Inaktivität

Zwar erhebt BDSwiss grundsätzlich keine Transaktionsgebühren. Doch können Limits festgelegt oder Gebühren angesetzt werden – zumindest, was die Zahlungsart und die Auszahlung betrifft. Alle relevanten Informationen hierzu findet man als Kunde jedoch im Kontobereich „Banking“.

  • Eine Einzahlung ist generell kostenlos.
  • Dies gilt jedoch nur dann, wenn mindestens 100 Euro eingezahlt werden.
  • Wer unter dieser Summe bleibt, muss bei einer Einzahlung per Banküberweisung 25 Euro zusätzlich bezahlen.
  • Eine Zahlung per Kreditkarte ist hingegen grundsätzlich kostenlos.

Doch was ist mit der Auszahlung? Bei einer Banküberweisung werden 25 Euro berechnet. Bei einer Scheck-Auszahlung werden 10 Euro fällig. Ein Auszahlen per Kreditkarte ist jedoch gratis.

Was es noch zu bedenken gilt: Eingezahlte Summen müssen bei BDSwiss erst einmal in voller Höhe beim Binäre Optionen Trading über die Plattform genutzt werden. Ist dies nicht der Fall, kann es sein, dass auf die gewünschte Auszahlungssumme eine Mindestgebühr von 25 Euro oder 5 % vom Betrag erhoben werden.

      1. Welche BDSwiss Kosten können noch anfallen?

Teurer kann es bei Inaktivität des Traders werden. Wer seit mindestens sechs Monaten keine Transaktionen mehr getätigt hat, wird als inaktiv eingestuft – und muss mit 5 Euro Kontoführungsgebühren pro Monat rechnen – mindestens. Alternativ wird vom Broker der Wert von 10 % des Guthabens genannt.

Linktipps zu BDSwiss:

[ezcol_1third]

[/ezcol_1third] [ezcol_1third]

[/ezcol_1third] [ezcol_1third_end]

[/ezcol_1third_end]

  • Auch die vorhandenen Boni werden in diesem Zuge gelöscht.
  • Ist das Guthaben vollständig aufgebraucht, wird der Account von BDSwiss gelöscht.
  • Besser ist es daher, die Löschung selbständig vorzunehmen und sich das noch vorhandene Guthaben auszahlen zu lassen.
    1. Was gibt es über die BDSwiss Kosten noch zu wissen?

Achtung: Bei einer tatsächlichen Auszahlung kann nur die Summe ausgezahlt werden, die einst auch per Kreditkarte oder Debitkarte eingezahlt wurden. Befindet sich der gewünschte Betrag über der Gesamtsumme, kann dieser Rest nur über eine Banküberweisung abgehoben werden. Dies hat jedoch noch einmal zusätzliche Gebühren in Höhe von 25 Euro zur Folge.

  • Auch indirekte Kosten sollten jedoch vorab mit bedacht werden.
  • Dies betrifft beispielsweise die Abgeltungssteuer, die vom deutschen Staat erhoben wird.
  • Diese liegt wie üblich bei 25 % und gilt für alle Kapitalerträge, die über das Jahr erzielt wurde.
  • Hinzu kommen Solidaritätszuschlag sowie Kirchensteuer.
  • Diese Erträge müssen selbstständig im Rahmen der Steuererklärung gemeldet werden.
  • Eine Ausnahme besteht lediglich dann, wenn sich der Broker mit Hauptsitz in Deutschland befindet – bei BDSwiss ist dies jedoch nicht der Fall.
Rate this post