Was sind digitale Optionen

Binäre Optionen – der Begriff ist im Broker-Bereich immer wieder zu hören. Doch was versteht man eigentlich darunter? Was sind binäre Optionenn genau? Und was gibt es beim Handeln mit ihnen alles zu beachten? Hier erfährst Du es!

Was versteht man unter binären Optionen?

Binäre Optionen – auch digitale Optionen genannt – sind Finanzinstrumente der neueren Art. Mit deren Hilfe können Händler sowohl von fallenden als auch von steigenden Kursen profitieren. Im Gegensatz zu den klassischen Optionen können diese Instrumente jedoch mit sehr kleinem Kapitaleinsatz gehandelt werden. Das macht sie vor allem für Einsteiger sehr interessant.

Bei den binären Optionen können insgesamt nur zwei Szenarien auftreten:

  • So erhält der Käufer einen festgesetzten Betrag, wenn ein zuvor definiertes Ereignis eintritt.
  • Ansonsten wird die Option wertlos.
  • Insgesamt kann auf steigende oder fallende Kurse spekuliert werden.
  • Bei der Cash or Nothing Option wird am Laufzeitende der vorher vereinbarte Betrag ausgezahlt.
  • Bei der Asset or Nothing Option hingegen wird der Betrag des Basiswerts ausgezahlt.

Die Laufzeiten der Option liegen zwischen 30 Sekunden sowie einem Jahr. Meist sind Renditen zwischen 65 und 85 % im Bereich des Möglichen.

  • Die Verluste werden lediglich auf den speziellen Einsatz begrenzt.
  • Viele Broker bieten jedoch eine Absicherung in Höhe von 15 Prozent an.

Was gibt es beim Binäre Option Handel noch zu wissen?

Auch hier bildet eine möglichst große Informationslage die Basis für den erfolgreichen Handel. Dieser ist bei den binären Optionen jedoch sehr einfach. Denn es gibt, wie oben bereits beschrieben, lediglich zwei Zustände: „Im Geld“ oder „Aus dem Geld“. Und so kommt es lediglich darauf an, ob die binäre Option zum Verfallzeitpunkt, also zum Ende der Laufzeit, „im Geld“ ist oder eben nicht.

  • Wer von steigenden Kursen ausgeht, erwirbt eine Call Option.
  • Mit einer Put Option wird hingegen auf eine fallende Kursentwicklung gesetzt.

Damit der Trade positiv abgeschlossen werden kann, muss der Kurs höher (Call Option) beziehungsweise tiefer (Put Option) liegen als beim Einstiegszeitpunkt. Es wird seitens des Traders also nur eine Richtungsentscheidung in Sachen Kursentwicklung getroffen.

  • Somit ist der Basiswert Kurs zum Ende der Laufzeit entscheidend dafür, ob beziehungsweise wie viel Geld verdient wird.
  • Lag man mit der Markteinschätzung richtig, ist die Option „im Geld“ – man wird sich also über eine vorab festgelegte Rendite freuen können.

Der geringe Einsatz macht die binären Optionen ebenfalls recht attraktiv: Schon mit 10 bis 25 Euro je Trade kann man mit dabei sein. Zumal ein solcher Handel auch für Laien und Einsteiger sehr gut verständlich ist – da eben nur auf den jeweiligen Kursverlauf des Basiswerts gesetzt wird. Daher lohnt es sich durchaus, die ganze Sache einmal auszuprobieren – und auf diese Weise zu erfahren, ob man sich noch tiefer mit dem Handel befassen möchte.

Linktipps zu Binäre Optionen:

Wie aber bereits oben erwähnt, sollte man nicht blindlings drauflos traden. Sondern sich on- oder offline gründlich informieren – am besten mit verschiedenen Quellen! Ansonsten kann es schnell geschehen, dass man empfindliche Verluste hinnehmen muss – auch, wenn einem die Einsätze für den jeweiligen Handel erst einmal gering erscheinen.